Beinmuskeln

Die Beinmuskeln werden in Ober- und Unterschenkelmuskeln unterteilt, die wiederum in die Gruppe der Beuger und der Strecker eingeteilt werden.

Beinmuskeln

Die Beinmuskulatur © mikiradic – Fotolia.com

Beinmuskeln – Oberschenkelmuskeln

Beinstrecker

Die Muskeln mit Streckfunktion befinden sich an der Vorderseite des Oberschenkels. Sie dienen hauptsächlich dazu, das Kniegelenk zu strecken.

  1. Der Schneidermuskel (M. sartorius) ist der längste Muskel des Menschen. Er entspringt am oberen, vorderen Dorn des Beckenkamms und setzt nahe des Kniegelenks an der Innenseite des Schienbeins an. Der Schneidermuskel ist für die Hüftbeugung und das Abspreizen des Oberschenkels verantwortlich und wirkt an einer leichten Außendrehung mit.
  2. Der kräftigste Muskel im Oberschenkel ist der vierköpfige Oberschenkelmuskel (M. quadrizeps femoris). Er besteht aus vier Teilmuskeln, von denen drei vom Oberschenkelknochen und einer vom Beckenkamm ausgehen. Alle Teilmuskeln setzen an der Kniescheibe an. Der vierköpfige Oberschenkelmuskel ist der kraftvollste Strecker des Knies und wirkt teilweise an der Hüftbeugung mit.

Beinbeuger

Die Beuger sind für die Beugung des Kniegelenks verantwortlich.

  1. Der zweiköpfige Oberschenkelmuskel (M. biceps femoris) besteht aus zwei Teilmuskeln. Einer setzt an der Hinterseite des Oberschenkels an, der andere am Sitzbein. Beide Teilmuskeln führen zum Wadenbeinköpfchen. Der zweiköpfige Oberschenkelmuskel beugt das Knie und dreht den Unterschenkel nach außen. Er wirkt zudem an der Streckung der Hüfte mit.
  2. Der halbesehnige Muskel (M. semitendinosus) reicht vom Sitzhöcker zum Schienbein. Er streckt die Hüfte, beugt das Knie und dreht den Unterschenkel nach innen.
  3. Der halbmembranartige Muskel (M. semimembranosus) reicht vom Sitzhöcker zum hinteren Teil der Gelenkkapsel des Knies. Seine Funktionen sind Kniebeugung, Hüftstreckung und Innenrotation des Unterschenkels.

Beinmuskeln – Unterschenkelmuskeln

Die Unterschenkelmuskeln bewegen Fuß und Unterschenkel beim Gehen und stabilisieren das Bein beim Stehen.

Beinstrecker

  1. Der vordere Schienbeinmuskel (M. tibialis anterior) reicht von der Schienbeinseite zu einem Fußwurzelknochen und dem ersten Mittelfußknochen. Seine Aufgabe ist die Fußhebung und -außendrehung.
  2. Der lange Zehenstrecker (M. extensor digitorum longus) setzt an der Seite des Schienbeins, der Vorderseite des Wadenbeins und der Haut zwischen den Unterschenkelknochen an. Er reicht zur Sehnenplatte der Zehen ohne den großen Zeh. Er streckt den Fuß und diese vier Zehen.
  3. Der lange Großzehenstrecker (M. extensor hallucis longus) reicht vom mittleren Wadenbein zum großen Zeh und streckt diesen.
  4. Der lange Wadenbeinmuskel (M. fibularis longus) reicht vom Oberschenkelknochen zum hinteren Schienbein. Er senkt den Vorfuß und dreht den Fuß nach außen.
  5. Der kurze Wadenbeinmuskel (M. fibularis brevis) reicht von der seitlichen Wadenbeinmitte zum fünften Mittelfußknochen. Er dient der Außenrotation und Herabsenkung des Fußes.

Beinbeuger

  1. Der zweiköpfige Wadenmuskel (M. gastrocnemius) geht vom seitlichen und mittleren Kopf des Oberschenkelknochens aus und bildet die Achillessehne mit der Sehne des Soleus-Muskels. Es handelt sich um den kräftigsten Unterschenkelmuskel, der den Fuß beugt und ihn nach außen dreht.
  2. Der Schollenmuskel (M. soleus) geht von der hinteren Fläche des Schienbeins und dem oberen Drittel des Wadenbeins aus und wird zur Achillessehne. Er beugt den Fuß und dreht ihn nach außen.
  3. Der lange Wadenmuskel (M. plantaris) setzt am Oberschenkelknochen an und führt zur Achillessehne. Seine Funktion ist vor allem das Schützen der Schienbeingefäße und weniger eine Beug- oder Streckfunktion.

Beinmuskeln – Tiefe Unterschenkelmuskeln

Weiterhin gibt es vier tiefe Unterschenkelmuskeln:

  1. Der Kniekehlmuskel (M. poplietus) hat eine leichte Streckfunktion und dreht den Unterschenkel nach innen.
  2. Der lange Großzehenbeuger (M. flexor hallucis longus) beugt den großen Zeh.
  3. Der lange Zehenbeuger (M. flexor digitorum longus) beugt die restlichen Zehen und dreht den Fuß nach außen.
  4. Der hintere Schienbeinmuskel (M. tibialis posterior) dreht den Fuß nach außen und wirkt an der Fußsenkung mit.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*