Milch und BB - passt das zusammen?

Dieses Thema im Forum "Ernährung allgemein" wurde erstellt von Punisher, 24.02.2008.

  1. #1 Punisher, 24.02.2008
    Punisher

    Punisher Newbie

    Dabei seit:
    14.02.2008
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Essen
    Hallo,
    habe diesen Artikel im Internet gelesen.

    Würde mich mal intessieren was Ihr dazu zu sagen habt.

    Seit ihr der gleichen Meinung oder wird das weisse Gold der Ernährung hier zu hoch gelobt?




    Dieser Artikel bedeutet mir viel. Ich habe mir vorgenommen Milch wieder als das fantastischste Supplement zu etablieren. In letzter Zeit hat Milch bei Bodybuildern aus mehreren Gründen, von denen ich keinen einzigen vollständig nachvollziehen kann, einen schlechten Ruf bekommen. Einige sagen, dass sie durch Milch fett werden, andere sagen, dass Milch zu teuer ist und wieder andere klagen über Verdauungsbeschwerden durch Milch. Im meinen Augen vergibt jeder, der nicht gerade an einer Laktoseintoleranz leidet und keine größeren Mengen an Milch zu sich nimmt, eine gute Möglichkeit für Zuwächse.

    Ich habe schon immer Milch getrunken, ich mag Milch, doch ich habe niemals wirklich das volle Potential der Milch als Supplement erkannt, bis ich Milch als Grundstein meiner Ernährung einsetzte und begann über alle Maßen zu wachsen. Ich erzielte die größten Zuwächse meines Lebens mit Milch – konkurrenzlose 35 Pfund innerhalb von 10 Monaten. Wenn man mich fragen würde, was das Supplement ist, das die besten Zuwächse für sein Geld liefert, dann würde ich sagen, dass dies Milch ist. Wenn man zurück in die Vierziger schaut, dann wird man sehen, dass viele Helden der alten Zeiten wie Clancy Ross und John Grimek einen großen Teil ihrer Zuwächse auf Milch zurückführten. Clancy Ross ging sogar so weit zu sagen, dass Milch das beste Mittel aller Zeiten ist, wenn es darum geht groß zu werden. Viele von uns sehnen sich nach einer Rückkehr zum gesunden, natürlichen Bodybuilding, warum sollte man dann nicht auch das zu sich nehmen, was damals konsumiert wurde?

    Bequemlichkeit
    Man bekommt Milch in jedem Lebensmittelgeschäft, Milch ist relativ billig und da sie zu 90 % aus Wasser besteht, kann man durch sie leicht die dick machenden Cokes und Sprites ersetzen, die man normalerweise in sich hinein schüttet. Sie ist auch ein guter Ersatz für das geschmacklose Wasser das man trinkt um seinen Flüssigkeitsbedarf zu decken. Man kann Milch am Morgen trinken, seine Frühstückscerealien darin einweichen und sein Essen damit herunterspülen. Genauso gut kann man sie abends trinken, da sie nicht schwer im Magen liegt und eine positive Wirkung auf unser Schlafmuster hat.

    Protein
    Ich trinke in Abhängigkeit davon, wie viel ich trainiere und wie viel Protein ich benötige, pro Tag zwischen 3 und 7 Liter Milch, wobei es mir hierbei hauptsächlich um den Proteingehalt geht. Ein Liter Milch enthält 32 Gramm Protein, welches aus zwei Hauptquellen stammt: Kasein und Wheyprotein. Dies sind ohne Zweifel die beiden besten Proteinarten, die man bekommen kann und in Kombination mit Eiprotein liefern sie ein komplettes Aminosäurespektrum. Ich glaube nicht, dass ich den Bodybuildern noch etwas über die Vorzüge von Whey erzählen muss. Es ist das biologisch am besten verfügbare Protein überhaupt. Es wird vom Körper schnell aufgenommen und stellt die für Bodybuilder wichtigsten Aminosäuren in großen Mengen zur Verfügung. Kasein hingegen ist ein langsamer wirksames Protein, das andere essentielle Aminosäuren enthält, welche die Basis unseres Aminosäurepools darstellen. Indem man eine Mischung dieser beiden Proteinarten zu sich nimmt erreicht man, dass das Kasein die Verdauungsgeschwindigkeit des Wheyproteins verlangsamt, so dass dieses länger im Körper aktiv ist und die Chance steigt, dass mehr davon vom Körper aufgenommen wird. Und aufgrund der im Kasein vorhandenen Aminosäuren ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass das Whey im Muskelgewebe eingelagert wird.
    Wenn man bedenkt, dass 20 % des Proteins der Milch aus Wheyprotein besteht, dann liefern mir 7 Liter Milch 30 Gramm Whey, was der Menge entspricht, die die meisten Supplementfirmen als Zufuhr nach dem Training empfehlen. Bodybuilder nehmen Protein aus unterschiedlichen Quellen zu sich, zu denen auch Proteinpulver gehören, doch wenn man eine Extraportion umsonst dazu bekommt, dann klingt das für mich nach einem guten Geschäft. Das Gesamtprotein, welches in 7 Litern Milch enthalte ist, reicht aus um den Proteinbedarf eines jeden Bodybuilders mit einem Gewicht von bis zu 95 Kilo zu decken. Ich bin hierbei lieber auf der sicheren Seite und nehme 30 bis 50 % mehr Protein zu mir, was ich ohne meinen Milchkonsum nicht schaffen würde.

    Kalorienzusammensetzung
    Egal welchen Ernährungsexperten man fragt, man wird immer die Auskunft erhalten, dass die beste Ernährung für den Masseaufbau zu 50 % aus Kohlenhydraten, zu 35 % aus Protein und zu 15 % aus Fett bestehen sollte. Wenn man dies mit dem Nährwert von Halbfettmilch vergleicht, dann wird man feststellen, dass Milch das perfekte Nahrungsmittel ist. Milch könnte das billigste MRP (Meal Replacement = Mahlzeitenersatzsupplement) auf dem Markt sein. Pro Liter bekommt man 440 Kalorien, was knapp unter dem liegt, was die meisten MRPs liefern, 48 Gramm Kohlenhydrate, 32 Gramm Protein und 15 Gramm Fett. Braucht man noch mehr Beweise? Mit was werden die meisten Kinder in den frühen Jahren ihres Lebens großgezogen? Milch. Man beginnt mit mageren 8 Pfund und wächst recht schnell zu einem gesunden Kleinkind heran. Wenn es nur möglich wäre so schnell weiter zu wachsen. Warum kehrt man dem, mit dem man das erreicht hat, den Rücken? Kuhmilch? Hat man sich jemals Rinder aus der Nähe angesehen? Diese Viecher sind riesig. Kühe sind Bodybuildern nicht unähnlich, sie waren früher als ein Beispiel für Gesundheit und dann verwendete man Steroide um sie größer werden zu lassen. Für einen Athleten, der an Masse zunehmen möchte, ist die Zufuhr so vieler Kalorien wie möglich essentiell, doch man muss gleichzeitig darauf achten, was man isst. Meine Milchzufuhr liefert mir 1300 bis 2600 Kalorien pro Tag aus einer der saubersten und pursten Quellen, die es in einer Welt voller abgepackter Nahrungsmittel, Krankheiten und genetisch manipulierter Nahrungsmittel noch gibt. Dies entspricht abhängig von der Phase, in der ich mich gerade befinde, zwischen 60 und 90 Prozent meiner Kalorienzufuhr.

    Kalzium
    Was sind die drei wichtigsten Mineralstoffe für einen Sportler? Eisen, Zink und wie man richtig vermutet hat Kalzium. Das ist die Sicht des Experten für Sporternährung. Wenn man den Körper fragen würde, dann wäre die Antwort Kalzium, Kalzium und Kalzium. Dies geht aus der Menge das Kalziums hervor, die wir im Vergleich zu den Mengen anderer Mineralstoffe benötigen und der Priorität, die Kalzium im Körper besitzt. Wenn man Kalzium, Zink und Eisen zu sich nimmt (und ich habe sogar eine Firma gesehen, die Dumm genug war, diese drei Mineralstoffe in einer Pille zu kombinieren), wird der Körper Kalzium bei der Aufnahme höher priorisieren als die beiden anderen Mineralstoffe. Dies ist der Grund dafür, dass Ernährungswissenschaftler und intelligente Supplementhersteller Sportler empfehlen Eisen und Zink dann zu sich zu nehmen, wenn sich nur wenig oder gar kein Kalzium im Magen befindet. Des gilt natürlich auch für das zinkhaltige Supplement ZMA.
    Kalzium ist vor allem als Förderer für die Gesundheit und starke Knochen bekannt, doch es spielt auch bei der körperlichen Leistungsfähigkeit eine kritische Rolle. Wenn man zu wenig Kalzium zu sich nimmt, dann kann man seine Muskeln nicht entspannen. Schlechte Entspannung bereitet den Weg für weniger potentielle Energie und führt schließlich zu einer weniger als befriedigenden Kontraktion. Eine schlechte Muskelkontraktion ist gleichbedeutend mit einem schlechten Training und ausbleibenden Zuwächsen. Ich glaube man versteht, worauf ich hinaus will. Indem man die Entspannung verbessert verhindert man Verkrampfungen, Verletzungen und Muskelzuckungen. Kalzium ist auch für den Fettstoffwechsel wichtig, was bedeutet, dass diejenigen, die behaupten, dass Milch fett macht, falsch liegen. Vielmehr führt der Milchkonsum zu einer geringeren Fetteinlagerung und einer besseren Verwendung der Makronährstoffe im Blut. Es hat sich gezeigt, dass der Konsum der von der FDA (amerikanische Gesundheitsbehörde) empfohlenen Kalziummenge zu einer signifikanten Reduzierung des Körperfetts bei Übergewichtigen führt. Es ist kein Geheimnis, dass die empfohlene Tägliche Zufuhr in den Sechzigern und Siebzigern basierend auf einer Ernährung mit 2000 Kalorien erstellt wurden. Ich kenne nicht viele Bodybuilder, die es schaffen mit 2000 Kalorien aufzubauen, eigentlich kenne ich sogar nur wenige Bodybuilder, die während der Diät 2000 Kalorien unterschreiten. Die empfohlene tägliche Zufuhr sollte also anstatt bei 1000 mg eher näher an 2000 – 2500 mg Kalzium liegen. Milch kann dabei helfen einen großen Teil hiervon zu decken. Und Milch kann auch bedenkenlos während der Diät eingesetzt werde, da sie kalziumreich ist und die Einfachzucker, die den Kohlenhydratanteil der Milch ausmachen, nicht so fett machen. Zu guter Letzt senkt Kalzium auch noch den Blutdruck, kann Stress reduzieren und verbessert definitiv die Schlafqualität. Wenn das nicht ausreicht um von Milch zu überzeugen, dann weiß ich nicht, mit was dies möglich wäre. Doch da ist noch mehr…

    Laktoferrin
    Laktoferrin ist ein kleines Peptid, das sich in der Milch befindet. Seine Filtration ist sehr teuer und deshalb ist es extrem Teuer, wenn man plant eine bestimmte Menge hiervon einzunehmen. Es ist kein herausragender Bestandteil der Milch, doch ich sage gerne: jedes kleine Bisschen hilft. Seine Wichtigkeit im Bereich des Immunsystems ist klar, da es in der Muttermilch in großen Mengen vorkommt. Ich werde nicht zu sehr auf dieses Thema eingehen, da es viele Studien bezüglich Laktoferrin gibt und es definitiv nicht der wichtigste Bestandteil der Milch ist, doch ich möchte erwähnen, dass es eine Schlüsselrolle bei der Verdauung, der Immunfunktion und bei der Reduzierung des Krebsrisikos spielt. Es wirkt außerdem innerhalb des Körpers desinfizierend und ist als eines der besten Antioxidantien bekannt.

    Vitamin D
    Es gibt Milch mit Vitamin D. Nicht viele Menschen wissen von der Relevanz von Vitamin D und noch weniger Menschen supplementieren es. Vitamin D ist gehört zur Klasse der Steroidhormone und ist neben dem Cholesterin eines der vielseitigsten Mitglieder dieser Klasse. Vitamin D wird hauptsächlich durch Sonneneinstrahlung gebildet. Wenn man also ein Sonnenanbeter ist, dann hat man gute Chancen kein zusätzliches Vitamin D zu benötigen. Wenn man jedoch in Gegenden mit einem langen dunklen Winter lebt, dann könnte es weise sein etwas zusätzliches Vitamin D zuzuführen. Heute zutage empfiehlt die FDA den Konsum von mit Vitamin D angereicherte Milch um Erkrankungen der Knochen vorzubeugen, doch Vitamin D ist auch ein stark anaboles Hormon, das von größerem Nutzen sein könnte als man vielleicht denkt. Die grundlegende Empfehlung liegt bei einer täglichen Zufuhr von 400 IU, doch wie auch bei Vitamin E ist eine Zufuhr von etwa 800 IU sinnvoller.

    Milch und der Bodybuilder
    Ich glaube, dass ich nicht mehr viel agen muss, oder? Zu versuchen so viel Milch wie möglich zu konsumieren ist gut. Flüssiges Protein, wenn man so will, das es einem erlaubt zu jeder Tageszeit ein paar Gramm zu sich zu nehmen. Diejenigen, die es ertragen, können Milch mit Zimmertemperatur trinken, was eine exzellente Möglichkeit ist, mehr Milch auf einmal zu trinken zu können. Milch hält sich so nicht lange, doch selbst bei Raumtemperatur kann man sie nach dem Öffnen noch drei Tage lang trinken. Andererseits sollte man innerhalb dieser Zeit ein Vielfaches dieser Menge getrunken haben. Wenn man Milch nicht besonders mag aber trotzdem einen Teil ihrer Vorzüge genießen möchte, dann können schon ein bis drei Gläser vor dem Einschlafen einen Unterschied machen. Wenn man bezüglich seiner Ernährung ökonomisch sein möchte, dann sollte Milch die höchste Priorität besitzen. Hierdurch spart man einiges an Geld, das man für andere Supplements oder einen Wochenendausflug mit Frau oder Freundin verwenden kann, falls man das Gefühl hat, dass diese unter dem hektischen Trainingsprogramm leidet.

    Möglichkeiten mehr Milch zu trinken:
    1. Man sollte immer dann Milch trinken, wenn man Lust darauf hat.
    2. Man kann seine Cerealien damit essen.
    3. Man sollte all sein Protein, seine MRPs und seine Gainer mit Milch anmischen.
    4. Wenn man Suppe verdünnt sollte man Milch verwenden.
    5. Kekse und Schokolade steigern die Lust auf Milch.

    Welche Milch sollte man verwenden?
    Nun, Halbfettmilch oder Milch mit 2 % Fett ist unter den meisten Umständen ideal, da sie praktisch eine Mahlzeit darstellt. Sie kann ideal für Shakes verwendet, mit Mahlzeiten kombiniert oder selbst als Mahlzeit konsumiert werden. Wenn man ernsthaft untergewichtig ist sollte man statt Halbfettmilch Vollmilch verwenden. Diese liefert bei 30 Gramm Fett pro Liter über 600 Kalorien oder mehr und stellt so einen akzeptablen Ersatz für einen Weight Gainer dar. Wenn man gerade auf Diät ist, sollte man stattdessen natürlich Magermilch verwenden.
    Als Warnung sei darauf hingewiesen, dass man ultra hoch erhitzte Milch meiden sollte. Die hohen Temperaturen, denen diese Milch ausgesetzt wird, zerstören einen Großteil der Nährstoffe und machen den Rest der übrig bleibt weniger als bioverfügbar. Nicht erhitzte Milch kann man mit kalt verarbeiteten Supplements vergleichen, ein Prozess, der verwendet wird um die höchste Qualität mit dem höchsten Gehalt an Nährstoffen in Supplements zu garantiere. Ich gehe davon aus, dass man von ultra hoch erhitzter Milch die doppelte Menge benötigt, um dieselbe Menge an Nährstoffen zu erhalten.
    Ich hoffe, dass wenn einer meiner Artikel meine Leser erleuchten konnte, es dieser hier ist. Man wird die anabolen Eigenschaften von Milch nicht glauben, bis man sie selbst erlebt hat. Sehen wir es mal so wie es ist: wenn man sein Geld für Sachen ausgibt, die man benötigt um seine schlechte Ernährung auszugleichen, dann bleibt nicht mehr viel für Produkte übrig, die wirklich beim Wachstum helfen könnten. Eine gute Ernährung sollte Milch, Eier, Brot, Spaghetti und wenn möglich rotes Fleisch umfassen. Dies sind die Grundlagen und sie sind abgesehen vom Fleisch ökonomisch gesehen verantwortungsbewusst.
    Man sollte also auf seine Mama hören und seine Milch trinken, dann wird man bald ein großer Junge sein.

    So, wer bis hierher durchgehalten hat zu lesen sollte auch in der Lage sein seine Meinung dazu zu schreiben.
    Bin mal gespannt!!!
     
  2. AdMan

    Schau dir mal diesen Guide an. Empfehlenswert!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 dessmik, 25.02.2008
    dessmik

    dessmik Guest

    Hört sich alles eigentlich ganz logisch an. Aber bei 7 Liter Milch das find ich etwas einseitig - mal sehen was die Experten dazu sagen
     
  4. #3 Anonymous, 25.02.2008
    Anonymous

    Anonymous Guest

    Ja 7 Liter ist ziemlich einseitig.

    Aber in der Tat ist Milch ein hervorragendes Lebensmittel, ich trinke selbst ca. 1l am Tag. Allerdings muss ich zugeben, dass es fast nur H-Milch ist, ich hab da ehrlich gesagt noch nie so wirklich drüber nachgedacht. Werde wohl in Zukunft auf die Optiwell-Milch umsteigen, ist eigentlich die einzige Mager-Frischmilch die ich kenne...
     
  5. Andy82

    Andy82 V.I.P.

    Dabei seit:
    20.06.2007
    Beiträge:
    9.425
    Zustimmungen:
    1
    Größe (in cm):
    173
    Gewicht (in kg):
    75
    Sehr interessanter Text. Könnte fast von der Milchindustrie stammen. Ohne Zweifel ist Milch ein sehr gutes Lebensmittel, allerdings sind 7 Liter täglich doch sehr utopisch. Zumal es auch sehr gute Lebensmittel gibt, die aus Milch produziert werden, wie z.B. Käse oder Quark.
     
  6. Zarak

    Zarak MP Kenner

    Dabei seit:
    22.01.2008
    Beiträge:
    3.011
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schwallungen
    Ich hab von Ernährung wirkl. nicht viel Ahnung, aber ich möchte trotzdem 2 allg. Anmerkungen los werden.


    1. Kann es nicht zu 100% beweisen, aber ein befreundeter Osteopath hat mir erzählt, daß der Mensch nach dem Säuglingsalter wichtige körpereigene Enzyme verliert, um Milch wirklich effizient im Körper umzusetzen.
    (ganz zu schweigen von den vielen Menschen, die Milch gar nicht (richtig) vertragen)

    Er ist fachlich absolut top, deshalb glaube ich seinen Aussagen prinzipiell.

    Von daher könnte die ganzen Geschichte mit den wertvollen Inhaltsstoffen(welche Milch nachweislich hat) natürl. zieml. relativiert werden.


    2. Der Text ist extrem - in meinen Augen sind 7 Liter pro Tag ist genauso unsinnig wie 20 Eier pro Tag oder so was.

    Wie bei allen Dingen wird die Wahrheit irgendwo in den Mitte liegen.
    Ich denke wer Milch gut verträgt, schadet seinem Körper nicht und kann sie ruhig zu sich nehmen.

    Allerdings sollte man nicht unbedingt 35 Pfund Massezuwachs in 10 Monaten erwarten :alarm: - solche Werte machen mich grundsätzlich skeptisch wenn jemand von gesundem, natürlichem BB spricht !
     
  7. #6 no_pain_no_gain, 25.02.2008
    no_pain_no_gain

    no_pain_no_gain MP Kenner

    Dabei seit:
    25.09.2006
    Beiträge:
    3.540
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Freiburg
    Masse geht damit auf jeden Fall, aber eben nicht nur Magermasse.
    Man kann die Augen nicht davor verschließen, dass Vollmilch grob genommen eben genausoviel KH und Fettanteil hat wie Eiweiß. Versteht mich nicht falsch, ich finde auch, dass Milch ein hervorragendes Nahrungsmittel ist - jedoch muss man den Faktor eben in seine Ernährungsplanberechnungen mit einbeziehen. Dass Milch durch seinen Kalziumanteil eine hohe thermische Wirkung besitzt, ist denke ich hinlänglich bekannt. (Stichwort weniger Fetteinlagerung)

    Im übrigen macht die normalmenschliche Verdauung große Mengen an Milch nicht mehr mit. An deine 7 Liter am Tag musstest du dich höchstwahrscheinlich über längere Zeit gewöhnen, oder?

    Was mir an dem Artikel nicht gefällt, ist die irreführende Gleichsetzung von Wheyprotein (im Sinne des engl. Whey = Molke) und Wheyprotein (im Sinne des künstlich aufwendig hergestellten, ultrafiltrierten und ionenausgetauschten Supplements Whey).
    Denn auch wenn es stimmt, dass das Molkenprotein das am schnellsten resorbierte natürliche Protein ist, so kommt es an die Resorptionszeiten eines Whey-Pulvers im Traum nicht heran.

    Der Postworkoutshake sollte meiner Meinung nach keinesfalls mit Milch getrunken werden, da verschiedene Fettsäuren in der Milch die Proteinresorption verlangsamen - ein Effekt, den wir in unserer Postworkoutproteinfuhre nicht brauchen können.
    Ansonsten kann man generell immer mit Milch mischen.

    Zu ultrahocherhitzter Milch kann ich nichts sagen, da ich noch nie so etwas getrunken oder verwendet habe (einmal probiert = Ekel).
     
  8. Eisi

    Eisi Handtuchhalter

    Dabei seit:
    03.06.2007
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Chemnitz
    Ich dachte Milch ist generell ultrahocherhitz?!?

    Weil ich mir auch mal frischmilch gekauft habe und die war auch behandelt.
    Also aufjedenfall pasteurisiert.
     
  9. mr-123

    mr-123 Foren Held

    Dabei seit:
    14.01.2008
    Beiträge:
    1.014
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sauerland
    so ich trinke siet meinem kindesalter nur vollmilch also direkt vom bauern neben an mit allem drum und dran.
    hab sie jetz nicht so in großen menge getrunken morgen nen becher und abends ;).
    hab mir das aber in letzter zeit eher angewöhnt will zwar masseaufbaen aber dabei nicht an masse zb bauchfett zunehmen -.- und weil vollmilch ja sehr viel fett hat trinke ich sie nicht mehr, leider komme ich nicht so direkt an andere milch heran wenn doch welche wäre die beste ? und hat es vieel nachteile die vollmilch zu trinken ?
     
  10. #9 Stefan85, 25.02.2008
    Stefan85

    Stefan85 Handtuchhalter

    Dabei seit:
    10.02.2008
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln

    Ich weiß dass ich diese Frage schonmal gestellt habe aber vielleicht kann sich ja no_pain_no_gain nochmal äußern, da er diese Sache mit den Fettsäuren ja geschrieben hat.

    Und zwar würde ich gern wissen ob diese verschiedenen Fettsäuren, welche die Proteinresorption verlangsamen, auch bei 0,1% oder 0,3% Milch vorhanden sind, bzw. ob sie bei dieser geringen Fettmenge überhaupt eine Auswirkung auf die Resorption haben.

    Danke schonmal.

    Gruß
     
  11. Andy82

    Andy82 V.I.P.

    Dabei seit:
    20.06.2007
    Beiträge:
    9.425
    Zustimmungen:
    1
    Größe (in cm):
    173
    Gewicht (in kg):
    75
    Bei 0,1 oder 0,3% spielt dieser Effekt keine grosse Rolle. Ist ja fast Wasser :mrgreen:
     
  12. #11 Anonymous, 25.02.2008
    Anonymous

    Anonymous Guest

    Allerdings besteht das Eiweiß in Milch überwiegend aus Casein, dass im Magen gerinnt und auch auf andere Weise die Verdauung verlangsamt. Aus diesem Grund geht der Effekt der schnellen Aufnahme des Wheys verloren.
     
  13. AdMan

    Hi
    guck dir mal die passende Kategorie an.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. #12 Stefan85, 25.02.2008
    Stefan85

    Stefan85 Handtuchhalter

    Dabei seit:
    10.02.2008
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Mist, aber das schmeckt doch mit Wasser gar nicht :)

    Naja, muss ich wohl durch.

    Danke euch!
     
  15. #13 no_pain_no_gain, 25.02.2008
    no_pain_no_gain

    no_pain_no_gain MP Kenner

    Dabei seit:
    25.09.2006
    Beiträge:
    3.540
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Freiburg
    Die fraglichen Säuren sind in der 0,x Milch genauso enthalten - nur in geringerer Quantität. Der Effekt bleibt also, könnte aber weniger intensiv ausfallen.
    Postworkout mit Wasser, auch wenns zum Kotzen schmeckt.
     
Thema:

Milch und BB - passt das zusammen?

Die Seite wird geladen...

Milch und BB - passt das zusammen? - Ähnliche Themen

  1. Zu viel Milch&Haferflocken?

    Zu viel Milch&Haferflocken?: Hi zusammen, Kann es in irgendeiner Form problematisch sein, wenn man pro Tag relativ viel Milch und Haferflocken konsumiert zusätzlich zu den...
  2. Milchunverträglichkeit, aber whey geht?

    Milchunverträglichkeit, aber whey geht?: Hallo, habeim Test gemerkt, dass ich von Milch Pickel bekomme aber nicht von Whey(Molkenproteinisolat) ohne Laktose/Gluten/Aspart. Kann das...
  3. Muskelaufbau - Problem mit Milchprodukten - Eiweißpulver?

    Muskelaufbau - Problem mit Milchprodukten - Eiweißpulver?: Hallo, ich habe festgestellt dass ich durch Quark und Milch Pickel im Gesicht bekomme. Vielleicht vom Milcheiweiß. Pickel durch zu viel Eiweiß...
  4. Auf Milchzucker verzichten oder was gegen Laktoseintoleranz

    Auf Milchzucker verzichten oder was gegen Laktoseintoleranz: Hallo zusammen! also, erstmal ich bin nicht direkt laktoseintolerant, aber ich merke schon, dass wenn ich zu viel milch trinke, quark und käse...
  5. Masseplan OHNE Milchprodukte ?

    Masseplan OHNE Milchprodukte ?: Hallo, ich habe ein Problem und zwar das ich Milchprodukte (unabhängig von Laktose) nicht vertrage. Also nix mit Whey, Milch oder Quark und...