Thema Muskelkater

Dieses Thema im Forum "Hantel- und Krafttraining" wurde erstellt von YaKooZa, 07.03.2007.

  1. #1 YaKooZa, 07.03.2007
    YaKooZa

    YaKooZa Handtuchhalter

    Dabei seit:
    13.07.2005
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
  2. AdMan

    Schau dir mal diesen Guide an. Empfehlenswert!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Dey

    Dey Eisenbieger

    Dabei seit:
    01.02.2007
    Beiträge:
    587
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bielefeld
    Ist doch schwachsinn. beim muskelkater lagert sich nur wasser in den muskel ein, der dann die schmerzen verursacht. trainierst du auf einen muskelkater, kann sich dein muskel nicht erholen.
     
  4. #3 Anonymous, 08.03.2007
    Anonymous

    Anonymous Guest

    Exakt...ich frage mich wer so nen Ramsch schreibt und auch noch glaubt.
     
  5. #4 YaKooZa, 08.03.2007
    YaKooZa

    YaKooZa Handtuchhalter

    Dabei seit:
    13.07.2005
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Jo deshalb ja, hat mich gerade verwirrt oO....

    also isses net schlimm, dass man Mukkikater hat :D?
     
  6. #5 Anonymous, 08.03.2007
    Anonymous

    Anonymous Guest

    Schlimm ist es nicht, aber auch nicht förderlich.
     
  7. andy2

    andy2 Newbie

    Dabei seit:
    05.03.2007
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Fulda
    also ich hab ma irgendwo gelesen das man den muskel mit nem "haus" vergleichen kann und das training ist dann ein "sturm".

    kommt dann dann also das training (der sturm) so is dann der muskel (das haus ) beschädigt und tut halt weh(muskelkater).

    dann wird der muskel (das haus) wieder aufgebaut nach einer gewissen zeit und dann zusätzlich noch verstärkt....


    was haltet ihr davon ? :-D
     
  8. #7 Anonymous, 08.03.2007
    Anonymous

    Anonymous Guest

    Soll ich ehrlich sein??? ...das ist verbaler Durchfall, wer das erzählt gehört eingesperrt, aber nicht an die Hanteln!
     
  9. amano

    amano Alter Admin
    Moderatoren-Team

    Dabei seit:
    10.01.2007
    Beiträge:
    5.899
    Zustimmungen:
    31
    Größe (in cm):
    190
    Gewicht (in kg):
    115
    :mrgreen: :mrgreen: ...an dir is ja ein philosoph verlorengegangen....aber recht haste...

    auf so einen müll muss man erst mal kommen :respekt:
     
  10. andy2

    andy2 Newbie

    Dabei seit:
    05.03.2007
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Fulda
    xD hab ich auf einer internetseite gelesen, die eigentlich ziemlich seriös aussah...... :bash:
     
  11. Dey

    Dey Eisenbieger

    Dabei seit:
    01.02.2007
    Beiträge:
    587
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bielefeld
    ne wirklich blühende fantasie haben leute, die sich solche sachen ausdenken.
    Da hat jemand versucht das Prinzip der Superkompensation zu veranschaulichen.

    Muskelkater hat jedoch nichts mit Superkompensation zu tun. vielmehr ist es ein indiz für ein falsches training und benötigt eine längere regeneration.
     
  12. #11 YaKooZa, 20.03.2007
    YaKooZa

    YaKooZa Handtuchhalter

    Dabei seit:
    13.07.2005
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    hm komischerweise habe ich eigentlich immer fast Muskelkater... Ich trainiere immer am Limit, esse sehr viel und habe trotzdem Muskelkater!
     
  13. #12 Schokoriegler, 20.03.2007
    Schokoriegler

    Schokoriegler Foren Held

    Dabei seit:
    20.04.2006
    Beiträge:
    1.783
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    naehe Wien
    hab das auch irgendwo gelesen bin aber nicht so weit gekommen weils ein blödsinn ist.

    und wenn ich einem trainierenden das prinzip von training erholung ernährung wie einem dreijährigen erklären muß dann hat dieser sowieso ein intelligenzproblem und wird nie verstehen worum es geht geschweige denn sich selbst einen trainingsplan zusammenstellen können.
     
  14. #13 Monster234, 20.03.2007
    Monster234

    Monster234 Hantelbankwärmer

    Dabei seit:
    15.02.2007
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Pritzier (OVP)
    Die theoretische Grundlage ist ja nicht soooo falsch, aber die daraus gezogenen Schlüsse entbehren bei dem Jung ja jeder Rationalität. :mrgreen:
     
  15. #14 YaKooZa, 21.03.2007
    YaKooZa

    YaKooZa Handtuchhalter

    Dabei seit:
    13.07.2005
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Wenn du mich damit ganz zufällig ansprechen willst :D... ich gebe jedem Muskel genau 7 Tage Regenerationszeit und belaste nach dem Training kaum die betroffenen Muskel. Ich wollte lediglich wissen, ob es schädlich ist. Viele schreiben ja und viele wiederum nein!
     
  16. AdMan

    Hi
    guck dir mal die passende Kategorie an.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  17. Fabe

    Fabe Hantelbankwärmer

    Dabei seit:
    22.09.2005
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweinfurt
    also buben, dann stell ich auch hier mal den text rein den ich in der New York Times gefunden habe: Bitte nehmt euch die Zeit und lest es ganz, ist wirklich interessant wie das Phänomen Muskelkater beschrieben und analysiert wird....

    Schließlich würde ich sagen, dass die NY Times eine recht gute Zeitung ist und nicht irgendwelche an den Haaren herbei gezogenen Thesen aufstellt.


    Lactic Acid Is Not Muscles' Foe, It's Fuel
    By GINA KOLATA
    Everyone who has even thought about exercising has heard the warnings about lactic acid. It builds up in your muscles. It is what makes your muscles burn. Its buildup is what makes your muscles tire and give out.

    Coaches and personal trainers tell athletes and exercisers that they have to learn to work out at just below their "lactic threshold," that point of diminishing returns when lactic acid starts to accumulate. Some athletes even have blood tests to find their personal lactic thresholds.

    But that, it turns out, is all wrong. Lactic acid is actually a fuel, not a caustic waste product. Muscles make it deliberately, producing it from glucose, and they burn it to obtain energy. The reason trained athletes can perform so hard and so long is because their intense training causes their muscles to adapt so they more readily and efficiently absorb lactic acid.

    The notion that lactic acid was bad took hold more than a century ago, said George A. Brooks, a professor in the department of integrative biology at the University of California , Berkeley. It stuck because it seemed to make so much sense.

    "It's one of the classic mistakes in the history of science," Dr. Brooks said.

    Its origins lie in a study by a Nobel laureate, Otto Meyerhof, who in the early years of the 20th century cut a frog in half and put its bottom half in a jar. The frog's muscles had no circulation — no source of oxygen or energy.

    Dr. Myerhoff gave the frog's leg electric shocks to make the muscles contract, but after a few twitches, the muscles stopped moving. Then, when Dr. Myerhoff examined the muscles, he discovered that they were bathed in lactic acid.

    A theory was born. Lack of oxygen to muscles leads to lactic acid, leads to fatigue.

    Athletes were told that they should spend most of their effort exercising aerobically, using glucose as a fuel. If they tried to spend too much time exercising harder, in the anaerobic zone, they were told, they would pay a price, that lactic acid would accumulate in the muscles, forcing them to stop.

    Few scientists questioned this view, Dr. Brooks said. But, he said, he became interested in it in the 1960's, when he was running track at Queens College and his coach told him that his performance was limited by a buildup of lactic acid.

    When he graduated and began working on a Ph.D. in exercise physiology, he decided to study the lactic acid hypothesis for his dissertation.

    "I gave rats radioactive lactic acid, and I found that they burned it faster than anything else I could give them," Dr. Brooks said.

    It looked as if lactic acid was there for a reason. It was a source of energy.

    Dr. Brooks said he published the finding in the late 70's. Other researchers challenged him at meetings and in print.

    "I had huge fights, I had terrible trouble getting my grants funded, I had my papers rejected," Dr. Brooks recalled. But he soldiered on, conducting more elaborate studies with rats and, years later, moving on to humans. Every time, with every study, his results were consistent with his radical idea.

    Eventually, other researchers confirmed the work. And gradually, the thinking among exercise physiologists began to change.

    "The evidence has continued to mount," said L. Bruce Gladden, a professor of health and human performance at Auburn University. "It became clear that it is not so simple as to say, Lactic acid is a bad thing and it causes fatigue."

    As for the idea that lactic acid causes muscle soreness, Dr. Gladden said, that never made sense.

    "Lactic acid will be gone from your muscles within an hour of exercise," he said. "You get sore one to three days later. The time frame is not consistent, and the mechanisms have not been found."

    The understanding now is that muscle cells convert glucose or glycogen to lactic acid. The lactic acid is taken up and used as a fuel by mitochondria, the energy factories in muscle cells.

    Mitochondria even have a special transporter protein to move the substance into them, Dr. Brooks found. Intense training makes a difference, he said, because it can make double the mitochondrial mass.

    It is clear that the old lactic acid theory cannot explain what is happening to muscles, Dr. Brooks and others said.

    Yet, Dr. Brooks said, even though coaches often believed in the myth of the lactic acid threshold, they ended up training athletes in the best way possible to increase their mitochondria. "Coaches have understood things the scientists didn't," he said.

    Through trial and error, coaches learned that athletic performance improved when athletes worked on endurance, running longer and longer distances, for example.

    That, it turns out, increased the mass of their muscle mitochondria, letting them burn more lactic acid and allowing the muscles to work harder and longer.

    Just before a race, coaches often tell athletes to train very hard in brief spurts.

    That extra stress increases the mitochondria mass even more, Dr. Brooks said, and is the reason for improved performance.

    And the scientists?

    They took much longer to figure it out.

    "They said, 'You're anaerobic, you need more oxygen,' " Dr. Brooks said. "The scientists were stuck in 1920."

    ------------------------


    June 19, 2006
    Lactic Acid Will Be Sorely Missed
    By JOHN HANC
    WHILE joggers, weightlifters, recreational softball players and other fitness enthusiasts will surely be delighted to hear that exercise science now sees lactic acid as a force of good and not evil, the fact remains that people are sore. What can be done about it?

    While lactic acid can cause a burning sensation during hard exercise (because it is, as the name suggests, acidic) recent research has confirmed that the real culprits for the so-called delayed muscle soreness that comes one to three days after a big game or heavy workout are microscopic tears and trauma to the muscles and inflammation.

    By the time delayed muscle soreness happens, "The lactic acid is pretty much back to normal levels," said Allan H. Goldfarb, a professor in the department of exercise and sport science at the University of North Carolina at Greensboro.

    Lactic acid, which is produced by the breakdown of glucose in the body, was once seen as little more than a waste product. That view has changed, and lactic acid is now seen as an important fuel source for the body. "We're finding now that lactic acid is a major player in metabolism," said Thomas Fahey, an exercise physiologist at California State University, Chico.

    The working muscles of the body, the heart, the diaphragm, even the brain, all "thrive" as Dr. Fahey described it on lactic acid as an important energy source. It may even help stimulate weight loss, he added.

    The thinking about how to deal with the soreness has changed as well. In "The Complete Book of Running," published in 1977, the author and marathoner Jim Fixx said that soreness was "pretty much unavoidable," and recommended "a hot bath followed by a massage with some liniment." In the book, a best seller generally credited with helping to spark the running boom, the author, who died in 1984, went on to write that, "once you have sore muscles, there isn't much you can do about them except take a sauna and wait for the pain to go away."

    Wait? In today's impatient culture, athletes and trainers take a more active approach to soreness. National Football League players, for example, may be some of the sorest athletes in the world. Every Sunday during their season, their muscles, to use the exercise physiologists term, suffer "insult" to a degree most of us could not withstand. "It takes these guys sometimes until Wednesday or Thursday to feel human again," said Todd Durkin, a licensed massage therapist and strength and conditioning coach in San Diego, who works with many N.F.L. players. "Recovery is a real important part of their training regimen."

    Repairing these well-paid muscles is a high priority for both the team and their trainers. Typically, it starts with a postgame "ice plunge," five minutes immersed in a tub filled with ice. "The cold is one of the best things you can do to reduce inflammation," Mr. Durkin said. "Cold constricts the cells, basically closing them down, and gets rid of any toxicity or inflammation through trauma."

    One of Mr. Durkin's clients is LaDanian Tomlinson, the San Diego Chargers' star running back, who gets tackled about 30 times a game. On Mondays during the season, Mr. Tomlinson spends much of the day with Mr. Durkin trying to minimize soreness, reduce inflammation and speed what Mr. Durkin calls "the regeneration process." To do so, more ice will be applied, and Mr. Tomlinson gets 60 minutes of deep massage and body work. But he also does light exercises walking on a treadmill and weight-training movements which may sound counterintuitive, but are basic to most treatments of sore bodies.

    Although research has been unable to prove its value, "keep it moving" is a principle long prescribed by trainers and therapists. "The day after a race, you bike or swim or walk, something to just loosen yourself up," said David Balsley, a physical therapist in Manhattan who is also a competitive runner and triathlete. In the past, the reason for moving was often described as being to work the lactic acid out of muscles and reduce soreness. We know better now. Lactic acid isn't the problem, but soreness still is. Can the microtrauma and inflammation that are fingered as its causes be prevented? To some extent, the experts say yes.

    "First off, try not to get damaged," Dr. Goldfarb said. "When you increase your workload, you should be doing it gradually." The rule of thumb is no more than 10 to 15 percent increases a week. For example, if you walk three miles this week, you should be doing no more than about three and a half next week.

    Still, said Jeffrey A. Potteiger, a professor of exercise science at Miami University in Ohio, Mr. Fixx might have been partly correct when he wrote of the inevitability of mild soreness. "If you run a marathon, you're going to get sore, and there's not a whole lot you can do about it," Dr. Potteiger said. "If you do almost anything you're not accustomed to doing, you'll get some soreness. The good news is that if you continue to do that activity, the soreness will not be as prevalent and in some instances will go away. The body will adapt to that workload."

    In the meantime, ice, stretch and perform light activity to help work the soreness from your muscles. Just be clear that it's not lactic acid you are working out. That soreness, Dr. Thomas Fahey of Chico said, "is completely due to muscle injury and inflammation." And yet, he added, "even today, massage therapists talk about getting rid of the lactic acid after a race or hard workout. This is just completely false."
     
  18. #16 Andre/zorn, 21.03.2007
    Andre/zorn

    Andre/zorn Hantelträger

    Dabei seit:
    11.12.2006
    Beiträge:
    391
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Burgthann
    Der Muskelkater ist im Bodybuilding ein heiß-umkämpftes Phänomen. Früher kursierten Berichte über die Ansammlung von Milchsäure, einige Institute bewiesen jedoch, dass es sich lediglich um Mikrofaserrisse in den Myofibrillen der Muskelfasern handle…

    Ursache und Symptomatik

    Nach sportlicher Anstrengung treten besonders bei hohen Belastungen oder untrainierten Muskelpartien Schmerzen auf; der sog. Muskelkater. Meistens macht sich dieser erst Stunden nach dem Sport bemerkbar.

    Die Bezeichnung Kater leitet sich wohl von Katarrh ab. Ein Katarrh (auch Katarr v. griech. [katarhein] = herunterfließen) ist eine Entzündung der Schleimhäute, häufig der Atmungsorgane, die mit einer vermehrten Absonderung wässrigen oder schleimigen Sekretes verbunden ist.

    Man ist sich noch nicht vollends über die Ursachen des Muskelkaters einig. Früher ging man von einer Übersäuerung des Muskels durch Milchsäure (Laktat, Salz der Milchsäure) aus. Diese These ist jedoch inzwischen aus folgenden Gründen als unhaltbar erkannt worden:
    Muskelkater tritt hauptsächlich bei ungeübten Sportlern auf, die sich überfordern. Laktat bildet jedoch sowohl der Anfänger wie der Profi.
    Nach der Laktat-Hypothese müsste ein Muskelkater besonders durch sportliche Betätigungen wie z.B. einen 400-Meter-Lauf, bei dem besonders hohe Laktat-Werte gemessen werden, entstehen. Die Praxis zeigt jedoch, dass er öfter nach Krafttraining auftritt, bei dem nicht so viel Laktat gebildet wird.
    Laktat hat eine Halbwertszeit von etwa 20 Minuten. Ein Muskelkater tritt aber erst Stunden später auf, nachdem sich der Laktatspiegel längst normalisiert hat.
    Heute geht man davon aus, dass - so zeigen Beobachtungen - durch die Überbelastung kleine Risse im Muskelgewebe auftreten. Die Entzündungen, die durch die Risse entstehen, führen durch Eindringen von Wasser zum Anschwellen des Muskels; dies führt zu dem hier thematisierten Dehnungsschmerz.

    Es handelt sich hierbei also um einen "normalen" Gewebsschaden , daher reagiert der Körper mit Wasseransammlungen an der defekten Stelle, was den Muskel auch etwas größer aussehen lässt. Aus diesem Grunde trainieren auch Viele extra darauf hin.
    Muskelkater entsteht durch Kontraktion und gleichzeitiges Dehnen des Muskels. Der Muskelkater kann also auch leicht verstärkt werden.Deshalb empfiehlt sich ein Dehnen nach dem Training keinesfalls!

    Ist Muskelkater ein Zeichen für Muskelwachstum?

    Aus trainingswissenschaftlicher Sicht ist dies nicht zu bestätigen, d.h. Muskelkater ist kein Indikator für Muskelwachtum. Vielmehr ist er ein Zeichen für eine Überlastung des Muskels. Der Muskel signalisiert mit dem "Katerschmerz" also, dass er eine Pause benötigt, die man ihm dann auch dringend geben sollte, denn permantenter Muskelkater ist sogar kontraproduktiv; ein Zeichen dafür dass man seinen Körper ins Übertraining zwingt.

    Allerdings tritt Muskelkater in der Regel nach längerer Trainingspause oder Neubeginn des Trainings, sowie der Aufnahme von neuen, ungewohnten Übungen ins Trainingsprogramm auf. Nach einigen Trainingseinheiten sollte der Körper nicht mehr mit Muskelkater antworten.

    Warum fängt der Muskelkater erst nach einem Tag an ?

    Natürlich stellt sich die Frage, warum im Augenblick der Verletzung kein Schmerz verspürt wird. Der Grund ist einfach: die Schmerznervenendigungen liegen außer halb der Muskelfasern im Bindegewebe. Nur wenn auch dort Risse entstehen, fühlt man sofort Schmerz. Anderenfalls müssen erst die beschädigten Strukturen in der Zelle abgebaut werden, die Spaltprodukte können die Schmerznerven nach dem Austritt unmittelbar reizen oder mittelbar dadurch, dass sie Wasser in die Zelle ziehen. Das führt über Zellschwellungen zu Gefäßeinengung; damit verschlechtert sich die Durchblutung, was ebenfalls Schmerz verursacht. Muskelschmerz führt außerdem zu einer reflektorischen Verspannung (Muskelhärte), die die Durchblutung weiter vermindert und so in einem Teufelskreis den Schmerz verstärkt. All dies erklärt die Verzögerung bis zum Auftreten des Muskelkaters.

    Schlechte Koordination ist eine Mitursache!

    Auch die Tatsache, dass Muskelkater nur bei ungewohnten Bewegungen auftritt, läßt sich gut erklären. In einer solchen Situation ist die intramuskuläre Koordination noch schlecht. Der Kontraktionsbeginn in verschiedenen Muskelfasern ist nicht wie nach langer Übung perfekt synchronisiert, so dass einzelnen Fasern noch besonders hohen Spannungsspitzen ausgesetzt werden.

    Prophylaxe und Therapie

    Nach einer Studie in Australien (BMJ Paper) verringern Dehnungsübungen vor oder nach dem Training einen Muskelkater nur in vernachlässigbar geringem Umfang. Auch vorheriges "Aufwärmen" kann nicht vor Rissen, die aus einer Überbeanspruchung von Muskelfasern herrühren, schützen. Massagen tragen nicht zur Heilung eines Muskelkaters bei, sondern sind eine zusätzliche mechanische Irritation der Muskulatur, und deswegen abzulehnen. Wärmebehandlungen, etwa durch Bäder oder Saunabesuche, können dagegen den Schmerz mildern und zu einer schnelleren Reparatur der Muskelfasern beitragen, da die Durchblutung der Muskeln gesteigert wird.

    Kurzinfo:

    Symptome:
    Muskelschmerzen bei Muskelspannung und auf Druck etwa 8 bis 24 Stunden nach dem Sport, Muskelverhärtung, Muskelschwellung

    Wann zum Arzt:
    Wenn der Schmerz nach 5 Tagen nicht verschwindet (Verdacht auf Zerrung oder Muskelfaserriss)

    Therapie:
    Warme Bäder, Sauna, Solarium, Lockerungsübungen, leichte Bewegung fördern die natürliche Heilung, die 3 – 5 Tage dauern kann.

    EDIT: In der Therapie haben sich Eisabreibungen, Kneipp-Anwendungen, Wechselbäder sowie ein leichtes Bewegungstraining, insbesondere mit zyklischen Belastungsformen wie Radfahren und Joggen bewährt. Antiphlogistika (Mittel gegen Gelenk-
    und Muskelschmerzen) haben in diesem Falle keine Wirksamkeit, eine gewisse Schutzfunktion wird dem Vitamin E zugeschrieben.
    Quelle: www.sportkrankenhaus.de/Artikel/muskel.htm

    Links zum Thema:

    http://www.sportunterricht.de/lksport/muskelkater.html
    http://www.bodybuilding-magazin.de/body ... er/118.htm
    http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/art ... p?id=30395
     
Thema:

Thema Muskelkater

Die Seite wird geladen...

Thema Muskelkater - Ähnliche Themen

  1. Abnehmen Thema Nr XYZ

    Abnehmen Thema Nr XYZ: Hallo liebe Community, ich hab mich eben mal wieder voller Schuldgefühle auf meine Waage gestellt da ich schon mit dem Schlimmsten rechnete. Bei...
  2. Muskelaufbau + Fettabbau --> das leidige Anfängerthema :-)

    Muskelaufbau + Fettabbau --> das leidige Anfängerthema :-): Hallo! Ich bin neu hier. Eins vorweg: ich bin weiblich, 29 Jahre alt und betreibe kein "Bodybuilding" in dem Sinn. Allerdings wusste ich nicht, wo...
  3. Umfrage zum Thema Präferenzen u. Fitnesstudios. B.Sc. Arbeit

    Umfrage zum Thema Präferenzen u. Fitnesstudios. B.Sc. Arbeit: Hi liebe Community, im Rahmen meiner Bachelorarbeit an der LMU München führe ich eine Online-Umfrage zum Thema Präferenzen bei der...
  4. Leidigesthema Hantelbank

    Leidigesthema Hantelbank: Hi zusammen. Wie oben zu erahnen bin ich momentan auf der Suche nach einer brauchbaren Hantelbank für mein kleines Heimstudio^^ (im Aufbau)....
  5. Kleine Interessensumfrage zum Thema Trainingsplan

    Kleine Interessensumfrage zum Thema Trainingsplan: Hallo, ich habe ein paar Fragen bezüglich Trainingsplänen. Dazu möchte ich eine kleine Umfrage starten. Jede Frage ist mit einer Nummer...