BCAA’s

Wofür steht „BCAA“?
BCAA ist die englische Abkürzung für branched chain amino acids.

Was sind BCAA’s?
BCAA’s sind spezielle Aminosäuren. Es gibt insgesamt 3 verschiedene BCAA’s:

Der Unterschied zu „normalen“ Aminosäuren liegt darin, dass sie nicht in der Leber, sondern schon in der Muskelzelle verstoffwechselt werden.

BCAA

BCAA

Was bewirken BCAA’s?
Große Belastungen, zum Beispiel hartes Training, erfordern BCAA’s, um die verlorengehenden Aminosäuren Glutamin und Alanin wieder zu synthetisieren und so einen katabolen, also einen eiweißabbauenden Zustand zu vermeiden. BCAA’s werden zum Aufbau fast aller Proteine benötigt. Etwa 35 % der Muskulatur besteht aus BCAAs. Sie sind außerdem maßgeblich am Transport von Stickstoff und Energie zwischen Muskulatur und Leber beteiligt. Sie können dabei reversibel zu den entsprechenden Ketosäuren umgewandelt werden (Desaminierung/Aminierung). Ihre Hauptmenge wird allerdings im Energiestoffwechsel verbraucht.

Warum brauche ich BCAA’s?
Wenn man hart trainiert oder starken körperlichen Belastungen ausgesetzt ist, dann hat der Körper einen erhöhten Bedarf an BCAA’s. Vor dem Training eingenommen, dienen BCAA’s der Energiegewinnung.
Ein Teil des Leucins wird hierbei zur Bildung von Alanin verwendet, das in der Leber zur Glukosesynthese eingesetzt wird. Der andere Teil wird in Form von Ketonsäure im Muskel zu Energie verbrannt.
BCAA’s haben also einen anti-katabolen Effekt und sind ein wichtiger Bestandteil der Muskelzellen.

BCAA’s sollten immer im optimalen Verhältnis (Leucin : Isoleucin : Valin = 1,1 : 0,7 : 0,8) zueinander aufgenommen werden, da sonst ein Mangel an den anderen BCAAs auftreten könnte.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*